Skip to main content

Prognose: Rückgang der Mietpreise

Prognose: Rückgang der Mietpreise

11.04.2019

Laut einer noch unveröffentlichten Studie des Forschungsinstituts empirica, könnten in den Metropolen Deutschlands in vier Jahren die Mieten zurückgehen. Dies aufgrund eines Ausgleichs von Angebot und Nachfrage. 

Die aktuelle Wohnungsknappheit ließ die Mietpreise in den vergangenen Jahren so hoch ansteigen, dass diese nahezu die Hälfte des verfügbaren Einkommens vieler beanspruchten. Eine Veränderung wurde aufgrund der Prognosen der Bevölkerungszahlen, Baugenehmigungen und Zahlen der Fertigstellungen von Immobilien erwartet. Die Studie geht hierbei auf die starke Zunahme der jährlich neu gebauten Wohnungen ein und prognostiziert einen Rückgang von Zuwanderungszahlen und Bedarf an Wohnungen. 

Seit 2015 werden jährlich circa 25.000 Wohnungen neu gebaut, zur Deckung der Nachfrage wären bisher jedoch nahezu doppelt so viele Wohnungen benötigt gewesen. Laut der Studie lässt sich diese Lücke jedoch voraussichtlich in den nächsten vier Jahren beinahe schließen. Aufgrund der erwarteten Bautätigkeit, prognostizierte die Studie nur noch einen Mangel von 50.000 Wohnungen für Gesamtdeutschland bis voraussichtlich 2022. 

Studienautor Reiner Braun weist sogar auf ein mögliches Überangebot an Wohnungen hin, was eine Senkung der Mieten mit sich bringen würde. Die Entwicklung in den Großstädten sei jedoch unterschiedlich, sodass einige Metropolen mit Entspannung rechnen könnten, andere hingegen nicht. Auch die Abwanderung ins Umland kann die Großstädte hier beeinflussen, und die Nachfrage in den Zentren senken, und somit eine Entspannung der Lage mit sich bringen. 

Allerdings nehmen mehrere Faktoren Einfluss auf die Mietpreise; so werden diese in Zukunft auch beeinflusst durch das Klimaschutzgesetz, die Grundsteuerreform, das Baukindergeld und die Mietpreisbremse. Ob die Mietpreise also tatsächlich sinken werden, hängt also unter anderem auch von den Baukosten ab. Ein Ausgleich von Angebot und Nachfrage würde die Situation jedoch sichtlich entspannen.

Quellen: 

https://www.businessinsider.de/brisante-studie-in-vier-jahren-koennten-i... (abgerufen am 11.04.2019)

https://kommunal.de/empirica-studie-mieten

https://www.deutschlandfunk.de/studie-ueber-mietpreise-licht-am-ende-des...